24/7 Newsticker
Ischinger kritisiert EU-Regierungen wegen Eskalation in Syrien

EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Foto: EU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, hat die europäischen Regierungen wegen der Eskalation der Gewalt im syrischen Bürgerkrieg kritisiert. „Was in Syrien geschieht, ist eine Schade für Europa“, sagte Ischinger dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Es sei einfach, jetzt mit dem Finger auf Russen und US-Amerikaner zu zeigen, aber die Europäer hätten völlig versagt, weil sie ihre Verantwortung nicht wahrgenommen hätten.

Ischinger forderte, die Kriegsparteien mit politischen und ökonomischen Anreizen zum Einlenken zu bewegen. „Europa könnte versprechen, einen zweistelligen Milliardenbetrag in den Wiederaufbau Syriens zu investieren, falls die Feuerpause eingehalten wird“, schlug der frühere Diplomat vor. Die von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier geforderten Flugverbotszonen lassen sich nach Meinung von Ischinger nur militärisch durchsetzen. „Das gilt dann auch für Deutschland.“ Ischinger geht ebenfalls hart mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putins ins Gericht: „Putin nutzt die letzten Monate der Obama-Administration, um mit der Abrissbirne gegen die sogenannte `Pax Americana` vorzugehen. Er möchte eine andere Weltordnung errichten und setzt darauf, dass er 2017 einen strategischen Deal auf Augenhöhe mit dem nächsten US-Präsidenten machen kann.“

Deine Meinung?

ANZEIGEN

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Studie: Soziale Netzwerke löschen unterschiedlich schnell
» EZB-Direktor Coeuré lehnt Kauf von Bankanleihen ab

Trackback-URL: