24/7 Newsticker
Nobelpreisträger Holmström: Trump will sich nicht am Amt bereichern

Trump nach Wahlsieg am 9.11.2016, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Trump nach Wahlsieg am 9.11.2016, über dts Nachrichtenagentur

Washington (dts Nachrichtenagentur) – Bengt Holmström, der diesjährige Träger des Alfred-Nobel-Gedächtnispreises für Wirtschaftswissenschaften, glaubt nicht, dass Donald Trump es darauf anlegt, sich am Präsidentenamt zu bereichern. „Selbst, wenn Trump alle Möglichkeiten haben wird, sich als Präsident der USA zu bereichern; ich bin mir sicher, dass er im Moment andere Prioritäten hat“, sagte Holmström der „Welt“. Er denke, dass Trump „als ein Präsident in die Geschichte eingehen“ wolle, „der gute Arbeit geleistet hat. Das hat für ihn momentan vermutlich höchste Priorität“.

Holmström, der auch das Verhalten von Top-Managern untersucht, zieht Parallelen zwischen seiner Forschung und Trump: „Ich garantiere Ihnen, dass praktisch jeder, der in solch eine Position kommt, erst einmal will, dass andere sagen, er habe großartige Arbeit geleistet.“ Ganz wohl ist Holmström allerdings wegen der zu erwartenden Interessenkonflikte nicht: „Es gibt viele Gründe, sich Sorgen wegen Trumps Wahlsieg zu machen, allein schon wegen der vielen Interessenkonflikte“, sagte der Ökonom. „Er besitzt viele Firmen, will große Bauprojekte anstoßen, und der Bau ist ausgerechnet eines der Hauptgeschäftsfelder seiner Unternehmen. Das ist bedenklich.“ Grundsätzlich erwartet der finnische Volkswirt wenig von Trumps Wirtschaftspolitik. „Ich bin mir sicher, dass sich unter Trump tatsächlich einiges bessern wird, weil sein Sieg die Menschen und das Establishment aufgerüttelt hat“, sagte Holmström der Zeitung: „Aber im Großen und Ganzen wäre ich überrascht, wenn Trump gute Arbeit leistet. Ich erwarte wenig von ihm, weil er keine Erfahrung hat. Das macht mir große Sorgen.“ Grundsätzlich solle man Trump aber eine Chance geben. Der Ökonom erwartet allerdings auch, dass Trump ausgerechnet die Menschen, die für ihn gestimmt haben, enttäuschen wird. „Ich glaube nicht, dass Trump irgendeine Möglichkeit haben wird, die Situation der Arbeitnehmer in Amerika zu verbessern“, sagte Holmström. „Aus den Zwängen einer globalisierten Volkswirtschaft lässt sich kaum ausbrechen.“ Holmström wird den Wirtschaftsnobelpreis am 10. Dezember zusammen mit Co-Preisträger Oliver Hart in Stockholm entgegennehmen.

Deine Meinung?

ANZEIGEN

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren? 17.11.2016
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Steinmeier verurteilt „neue Auswüchse der Gewalt“ in Syrien
» Falsche Abgaswerte: Unionsfraktion sieht Gabriel und Maas in der Pflicht

Trackback-URL: