24/7 Newsticker
Schmidt kritisiert Agrarpolitik der Grünen als "lebensfremd"

Christian Schmidt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Christian Schmidt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat die Agrarpolitik der Grünen als teilweise „lebensfremd“ kritisiert. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte Schmidt, jede Woche forderten die Grünen „irgendetwas anderes“ zur Landwirtschaft. „Mal soll ich die Massentierhaltung beenden und am besten alles auf Bio umstellen, dann soll ich den Bauern mit Steuer-Milliarden wieder auf die Beine helfen. Ja, was denn nun?“, kritisierte Schmidt.

Mit Blick auf den Grünen-Kongress zur Tierhaltung an diesem Wochenende nannte er Vorschläge der Grünen, wonach EU-Subventionen artgerechte Tierhaltung belohnen sollten, „nicht zu Ende gedacht“. Der Minister warnte: „Würde ich alle Dinge umsetzen, die die Grünen fordern, dann träfe das besonders kleine landwirtschaftliche Betriebe.“ Forderungen von Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter und seinen Parteikollegen bedeuteten Strukturbruch. „Meine Überzeugung ist: Wir können die Dinge nur gemeinsam mit der Landwirtschaft verbessern und nicht gegen sie“, betonte Schmidt. Er warf den Grünen „Hybris“ vor. Ihre „städtisch geprägten Verbraucherschutzvorstellungen“ hätten mit der landwirtschaftlichen Realität rein gar nichts zu tun. Zum Vorstoß von Hofreiter, Hartz-IV-Sätze anzuheben, damit sich Sozialleistungsempfänger teureres Fleisch kaufen könnten, meinte Schmidt: „Die Grünen verirren sich da mal wieder im Dickicht ihrer Ideologie.“ Das Buch des Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Bundestag mit dem Titel „Fleischfabrik Deutschland“ tauge seines Erachtens „nun wirklich nicht für die Bestsellerliste“.

ANZEIGEN

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Grillo: "Brexit" würde hohe Rechtsunsicherheit für Wirtschaft bedeuten
» Asselborn: EU muss auch nach "Brexit" an Integrationskurs festhalten

Trackback-URL: