Finanzen
Wirtschaftsweiser Feld kritisiert Erbschaftsteuerreform

Friedhof, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Friedhof, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Wirtschaftsweise Lars Feld übt scharfe Kritik am Kompromiss zur Erbschaftsteuer. „Die Erbschaftsteuer bleibt verkorkst“, sagte der Chef des Freiburger Walter-Eucken-Instituts in Freiburg dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Es sei wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Erbschaftsteuer das nächste Mal vor dem Verfassungsgericht landet.

„Dann beginnen die Diskussionen wieder von vorn, spätestens dann“, sagte Feld. Feld hatte sich zusammen mit anderen Finanzexperten im Vorfeld für eine Erbschaftsteuer mit breiter Bemessungsgrundlage und niedrigen Steuersätzen eingesetzt. Je nach Ausgestaltung dürfte ein Steuersatz von rund zehn Prozent ausreichen, um das aktuelle Erbschaftsteueraufkommen von rund sechs Milliarden Euro zu erreichen. Heute betragen die Erbschaftsteuersätze bis zu 50 Prozent.

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Hummels: "Seit der WM wird alles verklärt"
» US-Börsen legen zu – Weniger "Brexit"-Angst

Trackback-URL: