• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Asthma: Erstes Anzeichen kann Atemnot bei sehr kalter Luft sein

Wenn Kälte die Luft raubt – Manchmal ist Atemnot bei sehr kalter Luft ein erstes Zeichen für Asthma.

Kalte Luft reizt die Bronchien. Ein Engegefühl in der Brust mit Problemen beim Ausatmen kann ein Zeichen für eine Asthmaerkrankung sein, sagt Dr. Thomas Hausen, Facharzt für Allgemeinmedizin und Asthma-Spezialist, im Patientenmagazin „HausArzt“. Oft spüren diese Patienten auch einen störenden Hustenreiz besonders in der Nacht, in den frühen Morgenstunden, bei körperlicher Anstrengung oder auch bei bestimmten Gerüchen. Allerdings kann ein Engegefühl in der Brust mit Atemnot auch von einem kranken Herzen ausgelöst und ebenfalls bei Kälte verstärkt werden. Wer solche Beschwerden verspürt, sollte diese unbedingt von seinem Arzt abklären lassen.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Richard Friedel

    Meine Forschung am Netz wegen der Atemwegsschwäche meiner erwachsenen Tochter zu der recht überzeugenden Fachliteratur über die IMT, d. h. das Training der Einatmungsmuskeln mit einer Art Drossel wie z.B. „Powerbreathe“, Powerlung und Ultrabreathe, geführt, siehe Videos am Netz.

    Das Prinzip ist auf Anhieb überzeugend.

    1) Man weiß von der Verursachung von Asthma durch fehlende Nasenatmung, d. h. durch Mundatmung. Genaue Details dieser Auswirkung sind nicht hier notwendig.
    2) Bei den Geräten wird eine starke Nasenatmung und auch die gegen Asthma bekannt wirksame Bauchatmung antrainiert, was der so verheerenden dynamischen Hyperinflation bei Kurzatmigkeit entgegenwirkt.

    Die in diesem Zusammenhang oft gebrauchte Bezeichnung “Muskeltrainer“ ist nicht so leicht verständlich wie etwa „Trainer für die Nasenatmung“, der doch bei Asthma mehr indiziert ist als die auf jeden Fall nur symptomatischen Arzneien .

    So ein Gerät braucht man aber mindestens vorübergehend nicht anzuschaffen. Man lutscht so an sauberem Finger, dass die vorbei strömende Atemluft willentlich und variabel gedrosselt wird. Die gute Wirkung (Steigerung des eingeatmeten Volumens und eine bessere auf jeden Fall seelisch entspannende physiologisch gegen Asthma wirksame Bauchatmung gemäß der Powerbreatheanleitung) lässt praktikabel erzielen. Von großem Vorteil ist die Möglichkeit, die Drosselwirkung während des Inspiriums zu verändern.
    Eine Steigerung dieser Wirkung hat eine Zunahme der Saugwirkung in der Kehle und eine Überwindung der so verhängnisvollen dynamischen Hyperinflation zur Folge. Richard Friedel

Dein Kommentar:
« Hautkrebs Vorsorge: Nur Wenige nutzen kostenloses Screening
» Blutdruck richtig messen: Morgens ist Blutduck am höchsten