• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Gesundheit
Babys lieben fernöstliche Massagen

Manuelle Therapien zum Heilen und Wohlfühlen

Massageformen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) setzen sich auch bei Kindern durch. Therapeuten haben die Behandlung für die Kleinen allerdings modifiziert, heißt es in dem Apothekenmagazin BABY und die ersten Lebensjahre.

Sie gehen davon aus, dass die Energiebahnen („Meridiane“) und die damit zusammenhängenden Akkupunkturpunkte bei Kleinkindern noch nicht ausgereift sind. Husten, Schnupfen, Fieber, Erbrechen, Bauchschmerzen, Verdauungsblockaden, Bettnässen und orthopädische Erkrankungen etwa behandeln erfahrene Therapeuten mit „Tuina“, eine der ältesten Formen der TCM. Für Eltern besonders interessant: Sie können die notwendigen Techniken auch selbst lernen und anwenden. Auch Shiatsu und Akupressur eignen sich für engagierte Eltern, die ihren Kleinsten zu entspanntem Wohlbefinden verhelfen oder Beschwerden weg massieren möchten.

Das Gesundheitsmagazin Baby und die ersten Lebensjahre 1/2004 liegt in vielen Apotheken aus und wird kostenlos an Kunden abgegeben.

« Tödlicher Trend: „Masernpartys verantwortungslos“
» Gefährlicher Unsinn: Ärzte warnen vor „Masernpartys“