• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Gesundheit
Brokkoli: Fast eine Arzneipflanze

Mehrere Inhaltsstoffe machen es zum „Anti-Krebs-Gemüse“

Solange es frischen Brokkoli gibt, sollte man zugreifen. Das grüne Kohlgemüse steckt so voller gesundheitsfördernder Substanzen, dass es einer Heilpflanze nahe kommt, heißt es im Apothekenmagazin Senioren Ratgeber. Seine Vitamine C und E sowie das Provitamin A wappnen die Zellen gegen Angriffe krebsauslösender freier Radikale. Auch seine Geruchs- und Geschmacksstoffe besitzen gewisse Schutzeffekte.

Sulforaphan zum Beispiel hilft dem Körper, krebserregende Stoffe zu Substanzen abzubauen, die problemlos ausgeschieden werden können. Brokkoli soll nicht nur des Geschmacks wegen kurz gegart werden. Bissfest sind auch seine Inhaltsstoffe wirksamer. Das Gemüse eignet sich übrigens auch ideal zum Einfrieren. Dazu wird es drei Minuten blanchiert. Dann hält es im Eisschrank bis zu einem Jahr.

Quelle: Apothekenmagazin Senioren Ratgeber 8/2005

Dein Kommentar:
« Immer wieder Gerstenkörner: An Diabetes denken
» Speiseeis: Gesund, aber kalorienreich