• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Gesundheit
Fieberkrampf: Keine Panik

Kindliche Anfälle sind meistens harmlos

Im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren sind Fieberkrämpfe bei Kindern nicht selten. Etwa jedes 25. Kind hat mindes-tens einmal in diesem Lebensalter einen Fieberkrampf. Meistens ist ein solcher Anfall harmlos, sagt Prof. Dr. Rudolf Korinthenberg, Leiter der Abteilung Neuropädiatrie an der Universitätskinderklinik Freiburg in der Apothekenzeitschrift BABY und die ersten Lebensjahre. Fieberkrämpfe, die meistens nur Sekunden bis wenige Minuten dauern, lösen keine Hirnschäden aus und sind in aller Regel auch keine Vorläufer des Anfallsleidens Epilepsie.

Tritt ein Fieberkrampf erstmals auf, sind Eltern meistens unvorbereitet und reagieren entsetzt. Für das Kind besteht aber keine akute Gefahr. Eltern sollen es so hinlegen, dass es nirgendwo anstößt oder herunterfällt. Auch wenn der Anfall sehr schnell vorbeigeht, muss ein Arzt nach der Ursache suchen. Hat ein Kind einmal einen Fieberkrampf gehabt, wird empfohlen, bei späteren fiebrigen Erkrankungen die Temperatur bereits ab etwa 38,5 Grad Celsius zu senken. Der Arzt kann auch ein krampflösendes Medikament (meist ein Klistier mit dem Wirkstoff Diazepam) verschreiben, das die Eltern sofort geben können, falls es erneut zum Krampf kommt.

Das Apothekenmagazin BABY und die ersten Lebensjahre

« Gefährlicher Unsinn: Ärzte warnen vor „Masernpartys“
» Impfung gegen Diabetes schon im Test