• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Gürtelrose steckt nicht an

Warum der Bläschenausschlag aber Windpocken verursachen kann

Gürtelrose und Windpocken werden vom selben Virus ausgelöst. Eine besondere Eigenart der Erkrankung ist aber, dass Menschen sich zwar mit Windpocken, nicht aber mit der Gürtelrose anstecken können. Das Virus löst beim Erstkontakt nämlich immer die Windpocken aus. Jahre später, meist erst jenseits der Fünfzig, können im Körper ruhende Viren als Zweiterkrankung zur Gürtelrose führen. Das ist ein oft schmerzhafter Bläschenausschlag entlang einem Hautnerv. Wer nie an Windpocken erkrankt war, kann sich am Bläschen-Sekret der Gürtelrose anstecken – aber eben mit Windpocken. Die allerdings verlaufen bei Erwachsenen meist viel schwerer als bei Kindern. Deshalb rät Dr. Lothar Schmittdiel, Lehrbeauftragter für Allgemeinmedizin der Uni München, in der Apothekenzeitschrift Senioren Ratgeber besonders Erwachsenen, die nie Windpocken hatten, zu großer Vorsicht beim Kontakt mit Gürtelrose.

Quelle: Gesundheitszeitschrift „Senioren Ratgeber“

Dein Kommentar:
« Geschlechtskrankheiten wieder auf dem Vormarsch
» Zu Hustenmitteln viel trinken