• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Häufig Wadenkrämpfe bei Diabetes

Zuckerkranke müssen auf ausreichende Mineralstoffzufuhr achten

Menschen mit Zuckerkrankheit werden vermehrt von Wadenkrämpfen geplagt. Die Ursache, so die Apothekenzeitschrift Diabetiker Ratgeber, liegt im Mineralstoffverlust als Folge einer erhöhten Zuckerausscheidung. Übersteigt die Blutzuckerkonzentration einen bestimmten Wert, was bei Diabetikern leicht vorkommen kann, so filtert die Niere den Zucker aus dem Blut und scheidet ihn mit dem Urin aus. Dabei werden Mineralien wie Magnesium und Kalium „mitgerissen“. Beide Stoffe sind aber wichtig für die Nervenfunktion. Ein Magnesiummangel kann sich in Muskelzuckungen und Wadenkrämpfen äußern. Natürliche Gegenmittel sind Mineralwasser mit mehr als 50mg Magnesium pro Liter und kaliumreiche Lebensmittel wie Knäckebrot, Bananen oder Kartoffeln. Wer trotzdem häufig unter Wadenkrämpfen leidet, benötigt die Mineralien unter Umständen als Tabletten.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
2,00 von 53 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
« Diabetes häufigste Erblindungsursache
» Diabetes-Merkblatt für Lehrer