• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Gesundheit
Kinderlosigkeit: Selten ist die Psyche schuld

Foto: Stockbyte | Photos.com

Keine wissenschaftlichen Belege für häufiges Vorurteil

Kinderlos durch übermäßige Fixierung auf den Kinderwunsch – wissenschaftlich gibt es für diese häufig geäußerte Vermutung keinerlei Belege. Das sagt Dr. Tewes Wischmann, Diplompsychologe von der Universität Heidelberg im Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau. Das Vorurteil kann betroffene Frauen stark belasten: Es vermittelt den Eindruck, dass sie sich falsch verhalten.

Oft vermuten Laien psychische Gründe hinter der Kinderlosigkeit, weil sie Einzelbeobachtungen überbewerten. „Ein Mythos“ sei es etwa, dass Frauen häufig schwanger werden, nachdem sie ein Kind adoptiert hatten. Zahlen stützen diese Behauptung nicht. Selbst der Einfluss von Stress auf die Fruchtbarkeit werde meist überschätzt. Die Psyche sei in nur fünf Prozent aller Fälle an Fruchtbarkeitsstörungen beteiligt.

Das Apothekenmagazin Apotheken Umschau 12/2005 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird kostenlos an Kunden abgegeben.

Dein Kommentar:
« Krebs: Risiko Rindfleisch, Vorteil für Fisch
» Winterdepressionen sind selten