• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Kopfverletzungen fördern Parkinson

Bewusstlosigkeit erhöht das Risiko

Kopfverletzungen erhöhen offensichtlich das Risiko, an Parkinson zu erkranken. Seit der ehemalige Boxweltmeister Muhammad Ali an diesem im Volksmund „Schüttellähmung“ genannten Leiden erkrankte, wird immer wieder spekuliert, ob sie mit seinem Sport zusammenhängt. Die Apothekenzeitschrift Gesundheit berichtet von einer amerikanischen Studie mit 196 Parkinson-Patienten. Forscher verglichen ihre Daten mit jenen der gleichen Anzahl gesunder Personen.

Hatte jemand Kopfverletzungen erlitten, vervierfachte sich sein Risiko, eine Parkinson-Erkrankung zu entwickeln. War jemand bewusstlos, erhöhte sich das Risiko sogar auf das Elffache. Wie es im Durchschnitt zwanzig Jahre später zu einer Parkinson-Krankheit kommen kann, ist jedoch ungeklärt. Forscher spekulieren, dass sowohl der Untergang von Nervenzellen verantwortlich sein kann als auch die Verletzung der „Blut-Hirn-Schranke“. Dies ist ein Schutzwall des Gehirns gegen unerwünschte Substanzen.

Quelle: Apothekenmagazin Gesundheit

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
« An den Bandscheiben liegt es nur selten
» Brennnesselextrakt wirkt entzündungshemmend bei Rheuma