Gesundheit
Krebs durch Mobilfunk: Mitautorin spricht von „Panikmache“

Die Krebsgefahr von Mobilfunk wird seit Jahren kontrovers diskutiert

Die Krebsgefahr von Mobilfunk wird seit Jahren kontrovers diskutiert

Mainz – Die öffentliche Darstellung der in der vergangenen Woche vorgestellten Studie zur Krebsgefahr von Mobiltelefonen bezeichnet eine der Autorinnen als „ein wenig Panikmache“. Maria Blettner, Epidemiologin an der Universität Mainz, leitete den deutschen Teil der in 14 Ländern der Welt durchgeführten Untersuchung, organisiert von einem Tochterinstitut der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dem Nachrichtenmagazin „Focus“ sagte Blettner, dass sie der nun vorgenommenen Bilanz des Gesamtergebnisses nicht zustimme, wonach die elektromagnetischen Felder „möglicherweise krebserregend“ seien.

ANZEIGEN

Blettner hatte in der Endredaktion der Studie ein Minderheitsvotum abgegeben. Sie stellte in „Focus“ klar, heraus komme vielmehr, dass es keine Hinweise auf ein erhöhtes Krebsrisiko gebe. „Gäbe es ein echtes Risiko, müsste man das mittlerweile auch an den Erkrankungszahlen sehen.“ Dies sei aber nicht der Fall. [dts Nachrichtenagentur]

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Handystrahlung

    Mobilfunk und Krebsrisiko:

    Studie findet höhere Sterblichkeit durch Krebs um Mobilfunsender

    Das Forscherteam aus Brasilien ermittelten für Anwohner im Umkreis von 100 Meter um Mobilfunksender ein um 35 Prozent gesteigertes Risiko an Krebs zu sterben im Vergleich zum Umkreis von 1000 Meter.

    Studie im Original

    Dode AC, et al, Mortality by neoplasia and cellular telephone base stations in the Belo Horizonte municipality, Minas Gerais state, Brazil, Sci Total Environ (2011)
    http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21741680

    http://www.emrsa.co.za/documents/brazilresearch.pdf

    Mehr Informationen zum Thema Mobilfunk und Gesundheit – Gesundheitsrisiken von Handy, Handystrahlung, Mobilfunksendern, GSM, UMTS, LTE, TETRA, DECT, WLAN

    http://www.mobilfunkstudien.de

    https://www.facebook.com/Mobilfunk.und.Gesundheit

Dein Kommentar:

« Olivenöl wirkt gegen Depressionen
» Studie: Walnüsse senken Alzheimer-Risiko

Trackback-URL: