• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

Gesundheit
Stress schadet dem Immunsystem

Stresshormone bremsen die Abwehrzellen

Der wichtigste Stützpfeiler für eine gut funktionierende Abwehr ist Widerstandskraft gegen Stress. Das bestätigt Prof. Karlheinz Schmidt, Präventionsmediziner an der Uni Tübingen. „Erschöpfende körperliche und psychische Belastungen führen zu einer Schwächung des Immunsystems“, sagt er in der Gesundheitszeitschrift Apotheken Umschau. Die Folge: Der Körper ist anfällig für Keime, die ihm unter normalen Umständen nichts anhaben würden.

Die Ausschüttung von Stresshormonen wie Adrenalin und Kortisol bewirkt, dass weniger Abwehrzellen gebildet werden. Zudem wird die Kommunikation verschiedener Botenstoffe des Immunsystems verändert. Wer seine Lebens- und Arbeitsbedingungen nicht so umstellen kann, dass er Stressfaktoren eindämmt, braucht um so mehr biologische Unterstützung für sein Immunsystem: viel Vitamine, Spurenelemente und vor allem Bewegung.

Quelle: Apotheken Umschau

Dein Kommentar:
« Monatlicher Schnupfen kein Problem
» Geschlechtskrankheiten wieder auf dem Vormarsch