• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Töchter als heimliches Ideal

Immer mehr „gestandene“ Frauen leiden unter Magersucht und Bulimie

Ernste Essstörungen wie Magersucht und Bulimie sind längst nicht mehr nur Bedrohungen für Teenager und junge Leute. Ärzte beobachten einen Trend, der zunehmend auch „gestandene“ Frauen zum unkontrollierten Hungern oder dem Wechsel von unmäßigem Essen und Erbrechen (Bulimie) treibt. „Die Konkurrenz zwischen Mutter und Tochter ist ein gewaltiges Thema“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Bundesfachverbandes für Essstörungen, Diplom-Psychologe Andreas Schnebel, in der Apotheken Umschau.

Die Rollenanforderung, Mutter, Partnerin und Karrierefrau zu sein und gleichzeitig modern und im Trend zu bleiben, treibe viele Frauen in Hyperaktivität und Erschöpfung, fügt Prof. Dr. Matthias Lemke hinzu, Chefarzt und ärztlicher Direktor der Rheinischen Kliniken in Bonn. „Daraus können sich massive Essstörungen entwickeln.“ Manche Mütter fühlen sich als Frau infrage gestellt, wenn sie die Jungmädchenfigur der Tochter beobachten. Dann steigt laut Schnebel die Gefahr, dass sie dieser hinterherhungern. Experten gehen von etwa 100000 Magersüchtigen und 600000 Bulimikern in Deutschland aus.

Das Gesundheitsmagazin Apotheken Umschau 1/2007 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung an Kunden abgegeben.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
« Hüftpatienten tun zu wenig
» Pille macht Kopfschmerzen