Gesundheit
Untersuchung: Versteckter Alkohol in einigen Lebensmitteln

Lebensmittel enthalten nicht gekennzeichneten Alkohol

Lebensmittel enthalten nicht gekennzeichneten Alkohol

Wien (dts Nachrichtenagentur) – Einige Lebensmittel enthalten beachtliche Mengen Alkohol, obwohl sie kaum oder nur unzureichend gekennzeichnet sind. Dies ergab eine Untersuchung der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (Ages), die mehrere Produkte auf ihren Alkoholgehalt testete. Überprüft wurden vor allem Süßigkeiten und Backwaren, wobei besonders letztere vergleichsweise hohe Mengen an Alkohol enthielten.

Bei 13 getesteten Produkten, darunter Croissants und Biskuitkuchen, wurden Alkoholmengen von sechs bis acht Gramm pro Kilogramm gefunden. Ein Brot für Hamburger enthielt sogar einen Alkoholgehalt von 25 Gramm pro Kilogramm, was etwa zwei Schnapsgläsern entspricht. Alkohol fand sich auch in Produkten wie bayrischen Senf oder Dosenfisch.

Selbst Süßigkeiten für Kinder enthalten Alkohol

Ebenso betroffen waren zahlreiche untersuchte Süßigkeiten für Kinder, lediglich zwei von 19 getesteten Süßwaren enthielten gar keinen Alkohol. Die Vorschriften zur Lebensmittelkennzeichnung in Österreich verpflichten lediglich dazu, den Alkohol in der Zutatenliste aufzuführen, was meist mehr oder minder versteckt erfolgt. Alkohol wird Lebensmitteln unter anderem aus Gründen der Haltbarkeit beigemischt.

Anm.d.Red.: Die Mengen mögen für Erwachsene nicht allzu erheblich klingen. Wer isst schon ein Kilo Senf? Für Kinder, Leberkranke und Alkoholiker werden solche Lebensmittel aber schnell zur Gefahr.

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Wetter: Überall meist sonnig und trocken
» Bundestag durch Stromausfall lahmgelegt

Trackback-URL: