• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Gesundheit

Diabetes – Wadenkrampf vom hohen Blutzucker

Warum Diabetiker leichter von Muskelkrämpfen geplagt werden

Diabetiker leiden häufig unter Wadenkämpfen

Diabetiker leiden häufig unter Wadenkämpfen (Foto: Image Point Fr | Shutterstock)

Muskelkrämpfe bei Diabetikern können ein Hinweis sein, dass der Blutzucker zu hoch ist, berichtet das Apothekenmagazin Diabetiker Ratgeber.

Hoher Blutzucker sorgt für Magnesiumausscheidung

Die meisten Muskelkrämpfe beruhen auf einem Mangel an Mineralstoffen, besonders dem Magnesium. Steigt der Blutzucker zu stark an, bemühen sich die Nieren, so viel wie möglich davon mit dem Urin auszuscheiden. Damit verliert der Körper aber auch viel Wasser und die darin gelösten Mineralstoffe. Magnesiummangel und dadurch ausgelöste Muskelkrämpfe können dies die schmerzhafte Folge sein. Zuckerkranke sollten sich dann besonders sorgfältig kontrollieren und gegensteuern.

Magnesiumtabletten und Ernährung

Schnell wirksam gegen Muskelkrämpfe sind Mineralstoffpräparate mit Magnesium. Vorbeugen kann man mit der Ernährung: Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, grünes Gemüse, Kartoffeln, Milchprodukte und Nüsse enthalten viel Magnesium. Eine Liste von Lebensmitteln, die viel Magnesium enthalten, finden Sie hier.

Sebastian Fiebiger
Redaktion Politik

Du bist Diabetiker und hast mit Muskelkrämpfen zu kämpfen? Was hast Du dagegen unternommen? Was empfiehlt Dein Arzt? Hat es geholfen. Wir sind neugierig auf Deine Erfahrungen, Fragen und Meinungen. Schreib uns – gleich unter diesem Artikel in den Kommentaren. Du hilfst mit Deinem Feedback auch anderen Betroffenen.

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Schwangerschaftsdiabetes: Sport hilft – bei aktiven Müttern Diabetes selten
» Einatmen statt Spritzen