• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

75 Prozent der Internetnutzer kaufen Weihnachtsgeschenke online

Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Zwei Männer surfen im Internet, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Zwei von drei Deutschen (63 Prozent) wollen ihren Geschenkeeinkauf zu Weihnachten in diesem Jahr von zu Hause erledigen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde. Befragt man nur die Internetnutzer, sind es demnach bereits 75 Prozent der Befragten, die online auf Geschenkejagd gehen (2017: 70 Prozent).

Dabei will mehr als jeder vierte Internetnutzer (26 Prozent, 2017: 23 Prozent) ausschließlich online Präsente bestellen. Jeder zweite Internetnutzer (49 Prozent, 2017: 47 Prozent) will einige, aber nicht alle Weihnachtsgeschenke im Internet besorgen. 20 Prozent (2017: 22 Prozent) gaben an, die Geschenke ausschließlich im stationären Handel kaufen zu wollen. Zwei Prozent wollen gar keine Weihnachtsgeschenke kaufen. Die größten Vorteile beim Online-Geschenkekauf sehen acht von zehn Online-Käufer in der Lieferung bis an die Haustür. Jeder Zweite (50 Prozent) kauft online, um sich das Gedränge in den Läden zu ersparen. Beinahe ebenso viele Befragte kaufen per Mausklick, um Preise besser vergleichen zu können (48 Prozent) und weil sie so unabhängig von den Ladenöffnungszeiten sind (47 Prozent). Drei von zehn Befragten (30 Prozent) gaben an, beim Surfen die besten Ideen für Geschenke zu bekommen. Jeder Vierte kauft online, weil er dort individuelle Geschenke findet (26 Prozent) oder Rabattcodes nutzen und sparen kann (25 Prozent). Für die Umfrage befragte Bitkom Research im Dezember 2018 telefonisch 1.007 Personen ab 16 Jahren, darunter 854 Internetnutzer.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« SPD-Vorstand startet neuen Anlauf für Parteiausschluss Sarrazins
» Sachsen-Anhalt lässt Millionen-Förderung der EU liegen