• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Altbundespräsident Gauck fürchtet Ausgrenzung von AfD-Wählern

Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Joachim Gauck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Altbundespräsident Joachim Gauck hat angesichts der wachsenden Wahlerfolge der AfD vor einer Ausgrenzung ihrer Wähler und vor einer Verengung der gesellschaftlichen Debatte gewarnt. Es erscheine ihm „bedrohlich“, dass „viele in den linksliberalen Kreisen sehr pauschal alles ablehnen und sogar als Gefahr für die Demokratie verurteilen, was rechts von der politischen Mitte oder rechts von der Union ist“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin Focus. Auch „linksliberale Meinungsführer“ müssten lernen zu tolerieren, dass „Teile unserer Gesellschaft anders ticken, anders denken, anders sprechen, auch wenn dies bei liberalen Eliten Kopfschütteln, Ratlosigkeit und Ablehnung“ hervorrufe.

Auch altmodische Menschen sind Teil der Gesellschaft

„Altmodische, konservative oder gar reaktionäre Menschen“ seien nun einmal „ein nicht zu übersehender Teil unserer Gesellschaft“. Das werde „vermutlich so bleiben. Und das erfordert echte Toleranz“, so der ehemalige Bundespräsident weiter. Man könne in einer offenen Gesellschaft mit unterschiedlichsten Meinungen nicht alles akzeptieren. „Aber nicht alles, was wir nicht akzeptieren, ist deshalb gleich verfassungsfeindlich“, sagte Gauck. Das sei oft schwierig. Echte Toleranz sei „eine Zumutung“. Zudem sieht der Altbundespräsident die Entwicklung der Political Correctness kritisch: „Wenn man die deutsche Sprache unbedingt einer erhofften gesellschaftlichen Entwicklung anpassen will, kann das schnell zu Übertreibungen führen, die von großen Teilen der Bevölkerung abgelehnt werden“, sagte er.

Betreutes Sprechen

Er nenne „diesen Neusprech auch betreutes Sprechen“. Der ehemalige Bundespräsident warnte auch vor Tabus in der gesellschaftlichen Debatte. „Es kann nicht sein, dass man aus lauter Angst vor dem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit oder des Rassismus kritische Themen nicht mehr ansprechen darf“, sagte Gauck dem Nachrichtenmagazin Focus. Mit Blick auf die Zuwanderung sei „weitestgehend ein fürsorgliches Schweigen über die Probleme ausgebrochen“. Zudem forderte der Altbundespräsident, kritische Fragen wie etwa zur Migration offen anzusprechen. „Wenn die demokratische Mitte Reizthemen meidet, werden diese an den politischen Rändern zu Hauptthemen“, so Gauck.

Kommentieren? 27.09.2019
Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« DGB-Chef pocht auf rasche Einigung im Grundrenten-Streit
» Studie: Priorität für Digitalisierung in Unternehmen nimmt ab