• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
24/7 Newsticker

Andy Murray fordert faire Beurteilung von Trainerinnen

Tennis, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Tennis, über dts Nachrichtenagentur

Kingston upon Thames (dts Nachrichtenagentur) – Tennisstar Andy Murray, der sich von der früheren Weltklassespielerin Amélie Mauresmo coachen ließ, klagt darüber, dass Trainerinnen im Leistungssport noch immer nicht überall anerkannt sind. „Die Reaktionen, die ich selbst von Personen aus meinem direkten Umfeld auf Amélies Ernennung zu meiner Trainerin erhielt, zeigten mir, dass es ein Problem gibt“, schreibt Murray in einem Gastbeitrag für das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagsausgaben). „Der Grund, weshalb ihre Ernennung hinterfragt wurde, basierte einzig und allein auf ihrem Geschlecht, es lag nicht an ihren Fähigkeiten oder an dem, was sie in ihrer Karriere erreicht hatte“, so der Brite in seinem RND-Beitrag.

Murray beklagt weiter, dass Mauresmo in ihrer gemeinsamen Zeit häufig über Gebühr verantwortlich für seine eigenen schwächeren Leistungen gemacht wurde. „Gemeinsam mit Amélie habe ich gute Ergebnisse erzielt und viele Grand-Slam-Finals erreicht, aber da ich während unserer Zusammenarbeit keinen Grand-Slam-Titel gewinnen konnte, sahen viele Menschen diesen Zeitraum meiner Karriere als nicht erfolgreich an. Die Leute gaben ihr die Schuld dafür.“ Solche Schuldzuweisungen habe es bei seinen anderen Trainern nie gegeben, „da war immer ich das Problem und bekam die Kritik bei Niederlagen zu spüren“. Während Amélie seine Trainerin war, „wurden mir nach verlorenen Spielen zunächst Fragen zu unserer Beziehung gestellt“. Das habe er in seiner Karriere nie zuvor so erlebt. Der zweifache Wimbledon- und Olympia-Sieger plädiert deswegen für mehr Gerechtigkeit im Vergleich der Beurteilung von Trainerinnen und Trainern. „Die besten Trainer sollten die Besten der Besten sein, und es kann nicht sein, dass Frauen bei den Olympischen Spielen nur 11 Prozent der besten Trainer repräsentieren sollten – hier muss eindeutig mehr getan werden“, schreibt er. Nur elf Prozent der akkreditierten Trainer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio waren Frauen, berichtet das RND. „Wenn es um die Denkweise, Geschicklichkeit und Intelligenz geht, gibt es keinen Grund, weshalb eine Frau nicht genauso gut sein kann wie ein Mann, und hoffentlich werden sich die Dinge ändern, wenn Frauen mehr Möglichkeiten geboten werden“, so Murray.

Dein Kommentar:
« Dreyer lobt Arbeit der neuen SPD-Vorsitzenden
» Schwesig: Frauenbild wäre ohne Deutsche Einheit noch nicht so weit