• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Auswärtigem Amt fehlen Stellen für Krisenfall

Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Auswärtiges Amt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Auswärtige Amt ist für Krisensituationen personell schlecht gerüstet. Zu diesem Ergebnis kommt laut eines Berichts der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitagsausgabe) eine im Auftrag des Amtes erstellte Erhebung. Das Ministerium sei nicht ausreichend ausgestattet, um „auf die zunehmende Zahl von politischen Krisen, terroristischen Anschlägen und Naturkatastrophen flexibel und angemessen reagieren zu können“, heißt es in dem Papier.

Die hierfür abgestellten Personalkapazitäten könnten „den Bedarf nur rudimentär abdecken“. Für eine erfolgreiche Krisendiplomatie bedürfe es mehr flexibler Arbeitsstäbe und einer deutlich höheren Zahl von „Springern“. „Dringend“ empfohlen wird ein „erheblicher Ausbau der Personalreserve“. Für diese stehen derzeit 129 Stellen zur Verfügung. Benötigt werden dem Bericht zufolge knapp 960 Stellen. „Angesichts der Personalnot im Auswärtigen Amt besteht dringender Handlungsbedarf, damit der Auswärtige Dienst attraktiv bleibt“, sagte Ekin Deligöz, Haushaltspolitikerin der Grünen im Bundestag, der „Süddeutschen Zeitung“. Es drohten sonst „Personalverschleiß und Qualitätsverluste“.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Koalition uneins über Verhandlungen mit Albanien und Nordmazedonien
» Bahn will Passagierzahlen verdoppeln