24/7 Newsticker
Bartsch: Schulz-Angriff auf AfD war „politisch nicht klug“

Dietmar Bartsch, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Dietmar Bartsch, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat das Verhalten der SPD gegenüber der AfD-Bundestagsfraktion kritisiert. „Der Einwurf von Martin Schulz war in der Sache richtig, aber politisch nicht klug“, sagte Bartsch der „taz“ (Montagsausgabe). Schulz hatte die AfD bei der Haushaltsdebatte im Bundestag in die Nähe des Faschismus gerückt.

Lautes Poltern führt zu Überbietungswettbewerb

Bartsch hält das für kurzschlüssig: „Das laute Poltern führt schnell zum Überbietungswettbewerb der politischen Parteien. Der SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs hat alle AfD-Abgeordnete als rechtsradikal bezeichnet. Und jetzt? Die AfD jedenfalls sitzt noch im Parlament“, so Bartsch. Der Linksfraktionschef plädierte für ein besser abgestimmtes Vorgehen der Fraktionen im Bundestag gegen die AfD. „Lieber weniger Lautstärke, mehr Besonnenheit“, so Bartsch.

Deine Meinung?

1 Kommentar
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 1 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 Rudolf Böhm

    Fakt ist, – die AFD ist eine demokratisch gewählte Partei, mit knapp 13% der Wählerstimmen. Man muss ihre Auffassungen nicht teilen, aber man sollte sie genau so ernst nehmen wie alle anderen Parteien, die im Bundestag vertreten sind und sich mit ihren Beiträgen sachlich auseinandersetzen. Was Herr Bartsch da von sich gibt, ist doch letztlich auch nichts anderes als Ausgrenzung, nur halt etwas hübscher verpackt. Da sind die häßlichen Ausfälle von Schulz und Kahrs wenigstens eindeutig einzuordnen.

Dein Kommentar:
« Zahl der atypisch Beschäftigten auf 7,7 Millionen gestiegen
» 2. Bundesliga: Bochum schlägt Ingolstadt 6:0