• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Bericht: Europäisches Cloud-Netzwerk soll Ende Oktober starten

Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Europaflagge, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das von der Bundesregierung vorangetriebene europäische Cloud-Netzwerk „Gaia-X“ soll laut eines Zeitungsberichts beim Digitalgipfel Ende Oktober in Dortmund offiziell präsentiert werden. Mögliche Co-Betreiber seien unter anderem die Deutsche Telekom, SAP und der schwäbische Mittelständler Festo, ein Spezialist für Automatisierungstechnik, berichtet das „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf mit der Planung vertraute Regierungsmitarbeiter. Vorstellbar sei zudem, dass sich mittelfristig auch der US-Konzern Microsoft beteilige, hieß es weiter.

„Gaia-X“ solle der deutschen und europäischen Industrie eine Datenplattform bieten, die nach geltenden Sicherheitsstandards und so „unter vertrauenswürdigen Bedingungen“ funktioniere, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) bei der Präsentation der jüngsten Pläne im Rahmen der nationalen Strategie zur Künstlichen Intelligenz (KI). Sie solle auch ermöglichen, die Daten mithilfe der neuesten KI-Instrumente zu analysieren. Basis dafür ist die Initiative International Data Space (IDS) von Bund, Fraunhofer-Gesellschaft und Wirtschaft. Dort seien mittlerweile 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus 19 Ländern engagiert, berichtet die Zeitung weiter. Auch die EU-Kommission verfolge das Projekt Gaia-X und IDS sehr interessiert, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Regierungskreise. Langfristiges Ziel sei in der Tat eine europäische Einrichtung. Deutschland müsse aber vorangehen, damit angesichts der dominierenden Stellung der internationalen Konkurrenz keine Zeit verloren gehe, hieß es weiter.

Dein Kommentar:
« Italien: Fünf-Sterne-Bewegung stimmt für Koalition mit PD
» Umfrage: Personalmangel in vier von zehn Krankenhäusern