Vielleicht noch eine Knie-OP?
Bericht: Krankenhäuser rekrutieren Patienten selbst

Operationen als Handelsware?

Operationen als Handelsware? (Symbolfoto: sheff | Shutterstock)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – In einigen deutschen Kliniken füllen Ärzte die Krankenhausbetten offenbar zunehmend selbst mit Patienten – indem sie Besucher der Notaufnahmen weiter stationär behandeln, obwohl dies gar nicht notwendig wäre. Dies geschieht vor allem in solchen Krankenhäusern, die Probleme haben, ihre Stationen zu füllen, berichtet die „Welt am Sonntag“. Laut Gesundheitsökonomen ist dies der Hauptgrund, warum die Zahl der Krankenhausbehandlungen in den vergangenen fünf Jahren um rund sechs Prozent zulegten.

Notaufnahme soll stationäre Aufnahmen generieren

„Die deutschen Krankenhäuser rekrutieren einen immer größeren Teil ihrer Patienten selbst“, sagte Reinhard Busse, Professor für Management im Gesundheitswesen an der Technischen Universität Berlin. Notaufnahme-Ärzte berichteten der Zeitung aus ihrem Arbeitsalltag, sie würden von der Geschäftsführung ihrer Klinik regelmäßig dazu angehalten, Patienten mit unklarer Diagnose im Zweifelsfall stationär aufzunehmen. Auf diese Weise verdienen die Kliniken deutlich mehr Geld: Anstatt etwa für einen Patienten, der mit Magenschmerzen in die Notaufnahme kommt, knapp 20 Euro für eine ambulante Untersuchung abrechnen zu können, bekommen die Kliniken für eine stationäre Aufnahme mehr als 1.000 Euro. Gesundheitsökonom Busse schätzt, dass diese Fehlanreize dem Gesundheitssystem pro Jahr mindestens acht Milliarden Euro an unnötigen Kosten verursachen. Von 2006 bis 2014 sei laut Daten des Statistischen Bundesamts die Zahl jener Patienten, die direkt aus Notaufnahmen stationär aufgenommen wurden, um 42 Prozent gestiegen. Besonders auffällig sei demnach der Anstieg bei jenen, die weniger als 72 Stunden blieben.

Kann man vielleicht noch das Knie operieren?

Der Gesundheitsexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, sagte, dieses Vorgehen vieler Krankenhäuser sei mittlerweile „regelrecht ausgeartet“. Als Beispiel nannte er die Diagnose Herzinfarkt: „Ich sehe bei der Untersuchung, der Patient hat gar keinen Infarkt, behalte ihn aber trotzdem da.“ Einige Krankenhäuser, so Lauterbach, gingen über dieses Vorgehen sogar noch hinaus: „Ist der Patient einmal aufgenommen, gucken die Fallmanager: Was hat er noch, gibt es etwas, das ich operieren könnte, während er hier ist – etwa ein Knie?“

Kommentar:

Die Prinzipien der Marktwirtschaft funktionieren im Gesundheitswesen nicht besonders gut. Der Wunsch nach mehr Wettbewerb und höherer Kosteneffektivität hat leider zu den falschen Maßnahmen geführt. Die Kennzahlen, von denen Krankenhäuser profitieren, sind einfach die Falschen.

Die falschen Anreize gesetzt

Es darf nicht profitabel sein, möglichst viele stationäre Aufnahmen und Operationen zu generieren. Wir brauchen eine Quantifizierung von Gesundheitszustand und Lebensqualität. Darauf kann man ein Bonus-System aufbauen, dass die Kliniken begünstigt, die im Sinne des Patientenwohls handeln.

Deine Meinung?

ANZEIGEN

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

ANZEIGEN
Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Deutsche Bahn: Kreditkartenbetrüger verursachen Millionenschäden
» Nach Waffenruhe: Erneut schwere Gefechte in Syrien

Trackback-URL: