Investigativ
US-Militär versorgte syrische Rebellen über Ramstein

US-Luftwaffenbasis Ramstein, über dts Nachrichtenagentur

Foto: US-Luftwaffenbasis Ramstein, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der US-Stützpunkt Ramstein in Rheinland-Pfalz ist offenbar zeitweise Teil einer wichtigen Nachschublinie für syrische Rebellen gewesen: Das US-Militär lieferte laut gemeinsamen Recherchen der „Süddeutschen Zeitung“ sowie der Journalistennetzwerke OCCRP und BIRN bis mindestens Ende 2016 Waffen und Munition aus Osteuropa nach Syrien. Während ein CIA-Programm zur Unterstützung von Gegnern von Präsident Baschar al-Assad eingestellt wurde, werden Gruppen für den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ weiter versorgt. Die Bundesregierung erklärte, keine Erkenntnisse zu Lieferungen über das Bundesgebiet zu haben.

Keine Genehmigungen erteilt

Weder für Syrien noch seine Nachbarländer seien seit 2010 Genehmigungen erteilt worden, erklärte das Wirtschaftsministerium den Medien. „Schon wieder ist es Ramstein, über das die USA ihre schmutzigen Kriege in aller Welt organisiert, und schon wieder guckt die Bundesregierung ganz intensiv weg und will mit all dem nichts zu tun haben.“, kritisierte Linken-Politiker Jan van Aken. Die Bundesregierung trage eine Mitverantwortung „für das freie Fluten von Waffen in den Nahen Osten“. Die Journalistennetzwerke OCCRP und BIRN hatten 2016 unter dem Titel „Making a Killing“ erstmals über Waffenlieferungen aus Europa an syrische Rebellen berichtet.

Kommentar

Es wurde oft dementiert, dass Rammstein ein wichtige Rolle im amerikanischen „Krieg gegen den Terror“ spielt. Die Bundesregierung übte ich bestenfalls im Weggucken.

Schön, dass Journalisten jetzt Licht ins Dunkel bringen!

Deine Meinung?

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

Kommentieren? 13.09.2017
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:

« Grüne sehen elektronische Stimmabgabe in Deutschland skeptisch
» Schäuble: Geißler war „Christdemokrat im besten Sinne des Wortes“

Trackback-URL: