• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
24/7 Newsticker

Berliner Justizsenator offen für Corona-App

Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Berliner Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) hält eine spezielle App für sinnvoll, um das Coronavirus einzudämmen. Viele trügen Smartphones mit sich herum und es mache Sinn darüber nachzudenken, die Daten darauf zu nutzen, sagte Behrendt am Dienstag im RBB-Inforadio. Die Infektionsketten müssten möglichst schnell unterbrochen werden – dabei könne die App helfen.

„Das ist ein hochsensibles Thema, das muss man berücksichtigen.“ Auch die Modelle, die man kenne, zum Beispiel aus Singapur oder auch aus Südkorea, gingen sehr weit. „Da werden die Daten gleich ans Gesundheitsamt gemeldet, wer sich wo aufhält – das ist nach unserem Datenschutzverständnis nicht möglich“, so der Grünen-Politiker. Laut Behrendt ist das aber auch nicht notwendig. So würde mithilfe einer Bluetooth-Technologie nur übermittelt werden, dass sich Menschen getroffen haben und eine Infektionsgefahr bestanden hat, nicht aber wo.

Dein Kommentar:
« Leopoldina-Empfehlungen zum Datenschutz stoßen auf Kritik
» RKI-Chef sieht „einige positive Tendenzen“ in Coronakrise