• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Biden gewinnt auch Vorwahlen in Texas

Joe Biden, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Joe Biden, über dts Nachrichtenagentur

Austin (dts Nachrichtenagentur) – Ex-US-Vizepräsident Joe Biden hat am sogenannten „Super Tuesday“ auch die Vorwahlen der Demokraten im US-Bundesstaat Texas gewonnen. Biden liegt bei einem Auszählungsstand von 90,4 Prozent der Wählerstimmen uneinholbar mit 33,5 Prozent an der Spitze, schreibt das Magazin „Politico“ in der Nacht zu Mittwoch (Ortszeit). Auch weitere US-Medien – unter anderem CNN, NBC und die „New York Times“ – prognostizieren einen Biden-Sieg.

Der Ex-Vizepräsident erhält demnach die meisten der 228 texanischen Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag im Juli, welcher den demokratischen Präsidentschaftskandidaten für die Wahl im November bestimmt. Der linksgerichtete US-Senator Bernie Sanders aus Vermont erhält 29,9 Prozent der Wählerstimmen in Texas, so „Politico“. Der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg kommt nur auf 14,8 Prozent der Wählerstimmen. Die US-Senatorin für Massachusetts, Elizabeth Warren, erhält 11,5 Prozent der Stimmen. Insgesamt hat Biden laut „Politico“ bisher 450 der Delegierten für den Parteitag gewonnen, Sanders kommt auf 376. Abgeschlagen folgen Warren mit 48 und Bloomberg mit 43 Delegierten. Für eine Nominierung auf dem Parteitag sind 1.991 Delegiertenstimmen nötig. Biden hatte am „Super Tuesday“ bereits die Vorwahlen in Alabama, Virginia, North Carolina, Tennessee, Arkansas, Oklahoma, Minnesota und Massachusetts für sich entschieden. Sanders gewann in seinem Heimatstaat Vermont, Colorado, Utah. Auch in Kalifornien liegt Sanders nach ersten Zahlen klar vorne. Im US-Bundesstaat Maine liegt Biden knapp vorne.

Dein Kommentar:
« Lambrecht weist Debatte um Grundrechte-Einschränkung zurück
» Coronavirus: Baerbock will staatliche Hilfe für Unternehmen