• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
24/7 Newsticker

Bilfinger-Chef rät zum Umdenken beim Atomausstieg

Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Atomkraftwerk, über dts Nachrichtenagentur

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorstandschef des Industriedienstleisters Bilfinger, Thomas Blades, empfiehlt der Bundesregierung längere Laufzeiten für Atomkraftwerke, damit Deutschland seine Klimaziele erreicht. „Die Kernkraft ist ein Teil der Lösung“, sagte Blades dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Der 63-jährige Manager hält die deutsche Energiewende für klimapolitisch misslungen.

„Andere Länder senken durch die Kernenergie ihren CO2-Ausstoß, während er in Deutschland stagniert. Man kann nicht gleichzeitig aus der Kohle und der Atomenergie aussteigen“, so Blades weiter. Die Kernkraft müsse Teil eines Gesamtkonzepts sein, um Klimaziele, Energiesicherheit und stabile Strompreise in Einklang zu bringen. Der Brite Thomas Blades ist studierter Elektrotechniker und seit 2016 Chef des Bilfinger-Konzerns mit Sitz in Mannheim. Das Unternehmen hat 36.000 Mitarbeiter und ist am Neubau von Kernkraftwerken in Großbritannien, Finnland und Frankreich beteiligt.

Dein Kommentar:
« Gutachten: Komplette Neuorganisation des Fernverkehrs erforderlich
» Umfrage: Jeder Dritte hält Atomausstieg für verfrüht