• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Briefe gegen Nord Stream 2: US-Botschafter weist Vorwürfe zurück

Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Botschafter der USA in Deutschland, Richard Grenell, hat Vorwürfe zurückgewiesen, er habe mit seinem Brief an am Bau der Gas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligte deutsche Unternehmen jemandem „drohen“ wollen. „Was in diesen Briefen vermittelt wurde, unterscheidet sich nicht von dem, was wir öffentlich gesagt haben“, sagte Grenell, der sich derzeit in den USA aufhält, der „Bild-Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Dies sei „weder eine Drohung noch eine Erpressung“.

Die US-Regierung stehe stattdessen klar und geschlossen „mit dem Europäischen Parlament, dem Repräsentantenhaus der USA und nahezu 20 europäischen Ländern“ gegen das russische Pipeline-Projekt Nord Stream 2. Dies habe er den beteiligten Unternehmen mit seinem Brief klarmachen wollen, so Grenell weiter.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Bericht: SPD verliert 2018 in großem Umfang Mitglieder
» Oppermann will umfassende Wahlrechtsreform