24/7 Newsticker
CDU-Arbeitnehmerflügel lehnt Wirtschaftsschwenk ab

Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Karl-Josef Laumann, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Arbeitnehmerflügel der CDU (CDA) lehnt einen Kurswechsel der Partei unter einem neuen Vorsitzenden ab. „Wer sich gegen die breite Ausrichtung der CDU stemmt, kann die Partei nicht führen“, sagte der CDA-Vorsitzende Karl-Josef Laumann dem „Handelsblatt“ (Dienstagsausgabe). Da die CDU aus Parteiflügeln bestehe, müsse jeder Kandidat diese abdecken.

Der Arbeitnehmerflügel werde dazu gemeinsam mit der Mittelstandsunion die aussichtsreichen Kandidaten – Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn – einladen und prüfen. „Für mich ist klar: Wir suchen einen Vorsitz für die CDU, nicht für den Wirtschaftsflügel“, stellte Laumann klar. Die Partei habe auf ihrer Klausurtagung „ein faires Verfahren für die Bewerber um den Parteivorsitz“ festgelegt. Die CDU hat sich darauf verständigt, dass alle nominierten Kandidaten sich auf acht Regionalkonferenzen den Mitgliedern stellen. Darüber hinaus werden sich die Kandidaten auch den Vereinigungen stellen. Das Treffen von CDA und Mittelstandsunion ist für den 24. November terminiert. Die Vorsitzenden der Vereinigungen wollen die Kandidaten am 26. November in Berlin hören und mit ihnen über die Zukunft der Struktur der Partei und die Beteiligung der Vereinigungen reden. „Für uns als Vereinigungen ist es wichtig zu wissen, wie sich ein Vorsitzender in Zukunft die Zusammenarbeit vorstellt“, sagte der Vorsitzende der Kommunalpolitischen Vereinigung, Christian Haase, dem „Handelsblatt“.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Ex-Nationalkeeper Stein: Kovac wird beim FC Bayern demontiert
» Staatsrechtler: AfD-Beobachtung unter bestimmten Umständen möglich