• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Chinas Ministerpräsident weist Vorwürfe der EU-Spaltung zurück

Li Keqiang, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Li Keqiang, über dts Nachrichtenagentur

Peking (dts Nachrichtenagentur) – Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat die Vorwürfe zurückgewiesen, dass Peking eine Spaltung der EU betreibe. „Wir unterstützen nachdrücklich den europäischen Integrationsprozess in der Hoffnung auf ein vereintes und prosperierendes Europa“, schreibt Li Keqiang in einem Gastbeitrag für das „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). Vorwürfe, China treibe durch die besondere Kooperation mit osteuropäischen Staaten die Europäische Union auseinander, konterte der Premierminister: Pekings intensive Zusammenarbeit mit osteuropäischen Ländern sei „vorteilhaft für eine ausgewogene Entwicklung innerhalb der EU, dient auch zur Geschlossenheit der EU und stellt eine nützliche Ergänzung der Beziehungen zwischen China und Europa dar“.

Die gemeinsamen Interessen zwischen China und Europa wögen viel schwerer als die Differenzen, schreibt Li. Der Premierminister versicherte, dass China bereit sei, mit Europa die Zusammenarbeit auf den verschiedensten Gebieten, „etwa in der Wahrung des Pariser Klimaabkommens, in der Förderung einer nachhaltigen Entwicklung, im Festhalten am Atomabkommen mit dem Iran sowie in der Bekämpfung des Terrorismus weiter auszubauen, den Austausch über Fragen wie die Reform der Welthandelsorganisation (WTO) zu verstärken und zu einem Konsens zu führen, der die jeweiligen Interessen umfassend berücksichtigt, damit die WTO die Rechte und Interessen der meisten Mitgliedsländer noch besser vertreten kann“.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Grüne glauben nicht an Wiedereinführung der Meisterpflicht
» Klingbeil unterstellt Union mangelnde Distanz zu Rechtspopulisten