• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Deutschland exportiert Strom im Wert von über drei Milliarden Euro

Strommast, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Strommast, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die deutschen Energiekonzerne haben 2018 Strom im Wert von über drei Milliarden Euro ins benachbarte Ausland exportiert. Dem stehen Importe im Wert von lediglich gut 900 Millionen Euro entgegen, berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf Berechnungen des Bundeswirtschaftsministeriums. Der Handelsüberschuss resultiert aus einer Überkapazität auf dem deutschen Stromerzeugungsmarkt.

35 Prozent regenerative Energie

Neben den konventionellen Kraftwerken sind in den vergangenen Jahren viele Anlagen ans Netz gegangen, die Strom aus Wind, Sonne und Biomasse produzieren. Die erneuerbaren Energiequellen machten 2018 über 35 Prozent des deutschen Elektrizitätsmixes aus, heißt es in den Berechnungen weiter. Die Konzerne profitierten nicht wirklich von der Ausfuhr. Der Strom, der etwa nach Polen, in die Niederlande oder die Schweiz geleitet wird, entstehe in wind- oder sonnenreichen Stunden, wenn die Erneuerbaren viel Elektrizität ins Netz pumpen und die Preise entsprechend niedrig seien, heißt es.

Importiert wird Strom vor allem, um das Ungleichgewicht im deutschen Stromsystem auszugleichen. Die Situation wird sich bald ändern: 2022 schließen die letzten Atomkraftwerke. Gleichzeitig sollen rund drei Gigawatt an Leistung aus Braun- und vier Gigawatt aus Steinkohlekraftwerken verschwinden. Grünen-Energieexperte Oliver Krischer begrüßt die Entwicklung: „Es ist überfällig, dass die Überkapazitäten abgebaut und damit erste Kohlekraftwerke abgeschaltet werden“, sagte er dem „Spiegel“.

Dein Kommentar:
« Lufthansa erschwert Studenten Kabinenjobs
» Bericht: BMW will Maßnahmen für Durchbruch bei E-Mobilität