• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Deutschland im EU-Arbeitskostenvergleich an siebter Stelle

Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Stahlproduktion, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Im Jahr 2019 ist Deutschland beim Arbeitskostenniveau im EU-Vergleich auf dem siebten Platz gelandet. Die Arbeitgeber des deutschen Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen bezahlten durchschnittlich 35,90 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. Im Vorjahr lag Deutschland noch auf dem sechsten Rang.

Die höchsten Arbeitskosten je geleistete Arbeitsstunde hatte im EU-Vergleich Dänemark mit 46,30 Euro, Bulgarien mit 6,00 Euro die niedrigsten. Gemessen am EU-Durchschnitt von 27,40 Euro zahlten deutsche Arbeitgeber des Produzierenden Gewerbes und wirtschaftlicher Dienstleistungen 31 Prozent mehr für eine Stunde Arbeit. Das ist im Vergleich zum Jahr 2018 (32 Prozent) ein leichter Rückgang. In den EU-Mitgliedstaaten mit den höchsten Arbeitskosten kostete die Arbeitsstunde mit 40,34 Euro durchschnittlich 47 Prozent mehr. Anders in den Ländern mit den geringsten Arbeitskosten: Hier kostete eine Arbeitsstunde 9,43 Euro und damit 66 Prozent weniger als im EU-Durchschnitt.

Dein Kommentar:
« Vodafone: Telefonverkehr um 50 Prozent gestiegen
» Absatz von Toilettenpapier geht deutlich zurück