• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
DIHK: Zinswende nicht auf „Sankt Nimmerleinstag“ verschieben

EZB, über dts Nachrichtenagentur

Foto: EZB, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Deutsche Industrie-und Handelskammertag (DIHK) hat angesichts anziehender Verbraucherpreise die Europäische Zentralbank (EZB) zu erhöhter Wachsamkeit aufgefordert. „Die Inflation wird wieder ein Thema für Unternehmen in Deutschland“, sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Nach vielen Jahren geringer Preissteigerungen „reißt die EZB wohl kurzfristig die selbst gesetzte Zielmarke von zwei Prozent“, so Wansleben.

Er forderte die Währungshüter auf, die Entwicklung im Blick zu behalten und „die Zinswende nicht auf den Sankt Nimmerleinstag zu verschieben“. Es zeige sich auch bei der Kerninflation in den letzten Jahren „ein leichter Aufwärtstrend“, warnte der DIHK-Hauptgeschäftsführer. Hauptgrund seien die im Vorjahresvergleich stark gestiegenen Energiepreise. Wetterbedingte Logistikprobleme verstärkten die Probleme noch. Angesichts der jüngsten Talfahrt der Weltmarktpreise für Rohöl dürfte dieser Effekt in den kommenden Monaten allerdings wieder nachlassen, meinte Wansleben.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Habeck will Hartz IV durch Garantiesicherung ersetzen
» Verkehrsministerium weitet Förderung für schnelles Internet aus