• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Durchsuchungen bei mutmaßlichen G20-Randalierern

Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Vermummte Randalierer bei Anti-G20-Protest am 07.07.2017, über dts Nachrichtenagentur

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Ermittler der Soko „Schwarzer Block“ haben am Dienstagmorgen in drei Bundesländern Durchsuchungen bei mutmaßlichen G20-Randalierern durchgeführt. Durchsuchungsbeschlüsse wurden in Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein vollstreckt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Hamburg mit. Die Durchsuchungen fanden demnach insbesondere bei Tatverdächtigen statt, denen die Begehung von Straftaten im Zusammenhang mit den Ausschreitungen auf der sogenannten „Welcome to hell“-Demonstration am Rande des G20-Gipfels in Hamburg vorgeworfen wird.

Bei den Straftaten handele es sich unter anderem um schweren Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeibeamte und tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte, so die Behörden weiter. Über die Zahl der Verdächtigen wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Hofreiter: Pofalla muss Vorabsprachen über Kohleausstieg offenlegen
» Weil: Maaßen ist für Verfassungsschutz zur Belastung geworden