• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Astrologie
  • Fragen
24/7 Newsticker

EVP-Fraktionschef setzt bei Green-Deal auf private Investitionen

Manfred Weber, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Manfred Weber, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) – EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) will den europäischen Green-Deal maßgeblich aus Investitionen der Wirtschaft finanzieren. „Wir müssen die Gelder, die die Wirtschaft heute investiert, in eine richtige, klimaneutrale Richtung balancieren und ausrichten“, sagte Weber am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin. Europa müsse Innovationsträger werden.

„Unsere Hoffnung dabei ist dann, dass wir auch die Arbeitsplätze für morgen schaffen“, so der CSU-Politiker. Hierfür brauche es jedoch die richtige Rahmensetzung und europäische Gesetze. Konkret bedeute dies, dass beispielsweise Airbus Flieger entwickeln müsse, die kein Klimagas mehr emittierten. „Wir brauchen Technologieführerschaft in den Bereichen.“ Deutschland werde vom Green-Deal profitieren, so der EVP -Fraktionsvorsitzende weiter. „Das bedeutet ganz praktisch, dass die Maßnahmen, die im Kohlepaket in Berlin beschlossen worden sind, jetzt auch unterstützt werden durch europäische Solidarität und europäische Gelder.“ Eine europäische Klimapolitik müsse aber auch einen internationalen Anspruch haben. „Wir müssen voran gehen, aber wir müssen schauen, dass die Welt mitgeht.“ Europa sei nur für etwa zehn Prozent der weltweiten Klimaemissionen verantwortlich. Daher sei es wichtig, auch andere Staaten von der Dringlichkeit zu überzeugen, sagte Weber.

Dein Kommentar:
« DAX startet im Minus – US-Berichtssaison beginnt
» Anti-Terror-Razzien: Keine konkrete Anschlagsgefahr