• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Ex-Bundestagspräsident Lammert sieht soziale Medien kritisch

Norbert Lammert, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Norbert Lammert, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) hat angesichts der zunehmenden Radikalisierung von politischen Debatten empfohlen, spontane emotionale Reaktionen häufiger durch Denkpausen zu ersetzen. „Man muss nicht auf alles reagieren, was einen ärgert“, sagte Lammert dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Montagsausgaben). „Es empfiehlt sich, sich bei emotionalen Aufwallungen eine Denkpause zu genehmigen, bevor man etwas sagt oder schreibt. So kann man zur Deeskalation eines Konflikts beitragen.“

Lammert sagte weiter, er selbst sei nicht in den sogenannten sozialen Netzwerken aktiv. „Soweit ich das beobachte, findet in den sogenannten sozialen Medien nur selten eine Debatte statt, die den Ansprüchen genügt, die ich mit Debatten verbinde“, sagte er. „Außerdem frage ich mich, wo ich die Zeit hernehmen sollte, die für diese Art Debatte nun mal gebraucht wird.“ Er habe sie jedenfalls nicht. „Und ich könnte mich nicht entschließen, dafür anderes, was ich für wichtiger halte, in Zukunft nicht mehr zu tun“, so der CDU-Politiker weiter.

Kommentieren? 18.08.2019
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Bankenverband: Harter Brexit wäre „unverantwortlich“
» Tiefensee will weniger bekannte SPD-Vorsitzbewerber unterstützen