• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
FDP-Politiker Luksic: Stille Beteiligungen bei Luftfahrtunternehmen denkbar

Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flugzeug, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic, hat hervorgehoben, dass die Lage der Luftfahrtunternehmen in der Corona-Krise dramatisch ist. Es müsse daher über alle Optionen nachgedacht werden, sagte Luksic der RTL/n-tv-Redaktion. „Staatliche Beteiligungen sind die letztmögliche Option und könnten unmittelbar vor der wirtschaftlichen Zahlungsunfähigkeit Anwendung finden“, so der FDP-Politiker weiter.

Derzeit sind rund 700 der 760 Lufthansa-Maschinen am Boden – die Liquidität des Unternehmens ist begrenzt. Neben einer staatlichen Beteiligung gibt es auch die Möglichkeit stiller Beteiligungen (stille Einlagen) des Staates bei krisengebeutelten Luftfahrtunternehmen. „Unter den gegebenen Umständen sind solche Maßnahmen in Form stiller Beteiligungen denkbar, auch weil die Unternehmen ihre kritische Situation nicht selbst zu verantworten haben. Es muss jedoch von vornherein eine Exit-Strategie für die Zeit nach der Krise mit einkalkuliert werden, um staatliche Eingriffe in den Markt zu minimieren“, sagte Luksic der RTL/n-tv-Redaktion.

Dein Kommentar:
« Söder will keine Exit-Diskussion bei Corona-Maßnahmen
» Wettlauf zwischen Bund und Ländern um Schutzmasken