• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Forsa: SPD nur noch viertstärkste Partei – Grüne vor Union

SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Die Ergebnisse:

  • 27% Grüne
  • 24% CDU/CSU
  • 13% AfD
  • 11% SPD
  • 9% FDP
  • 8% Linke

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die SPD hat in der neuesten Forsa-Umfrage in der Wählergunst nachgelassen und ist nur noch die viertstärkste Partei. Laut der Erhebung des Meinungsforschungsinstituts für RTL und n-tv, die am Samstag veröffentlicht wurde, verliert die SPD im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt und kommt nur noch auf 11 Prozent der Stimmen, ein historischer Tiefstand. Zum dritten Mal in Folge sind die Grünen unverändert mit 27 Prozent die stärkste Kraft.

SPD hat sich fast halbiert

Die Union liegt ebenfalls unverändert bei 24 Prozent der Stimmen. Die AfD gewinnt im Vergleich zur Vorwoche einen Prozentpunkt hinzu und kommt auf 13 Prozent. Die FDP legt ebenso um einen Prozentpunkt zu und erreicht 9 Prozent der Stimmen. Die Linke bleibt unverändert bei 8 Prozent. Für eine der sonstigen Parteien würden sich 8 Prozent der Befragten entscheiden. Im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 hat sich die SPD damit fast halbiert, die Grünen dagegen haben ihren Wert verdreifacht. Bei Studierenden und Schülern liegt die SPD laut Forsa mit 8 Prozent sogar nur auf dem fünften Rang. In dieser Bevölkerungsgruppe kommen die Grünen auf 51 Prozent, die Union auf 10 Prozent der Stimmen. Wenn derzeit ein neuer Bundestag gewählt werde, würden nur noch 5,6 Millionen Wahlberechtigte sozialdemokratisch wählen. Bei der letzten Bundestagswahl 2017 haben 9,5 Millionen die SPD gewählt.

AKK liegt weit zurück

Bei der Kanzlerpräferenz liegt die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wie in der Vorwoche sowohl hinter Grünen-Chef Robert Habeck als auch hinter Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD). Vor die Alternative „Scholz oder Kramp-Karrenbauer“ gestellt, entscheiden sich 19 Prozent der Befragten für die CDU-Chefin und 27 Prozent für den Vizekanzler. Im Vergleich „Habeck oder Kramp-Karrenbauer“ kommt die CDU-Chefin ebenfalls auf 19 Prozent. 33 Prozent der Befragten würden den Grünen-Chef wählen. Müssten sich die Bundesbürger zwischen Habeck und Scholz entscheiden, entfielen 28 Prozent auf den Grünen-Chef und 22 Prozent auf den Finanzminister. Für die Erhebung befragte Forsa für RTL und n-tv im Zeitraum vom 11. bis zum 14. Juni 2019 insgesamt 2.001 Personen.

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Niedersachsens Ministerpräsident erteilt Linksbündnis Absage
» CDU-Arbeitnehmerflügel: „Maaßen betreibt Wahlwerbung für AfD“