24/7 Newsticker
Fraport-Chef: Gestiegene Passagierzahlen nicht das Problem

Stefan Schulte, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Stefan Schulte, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorstandsvorsitzende des Frankfurter Flugbetreibers Fraport, Stefan Schulte, hat zurückgewiesen, dass die gestiegenen Passagierzahlen eine wesentliche Ursache für Verzögerungen im Flugbetrieb sind. „In diesem Jahr werden wir an gut 180 Tagen mehr als 200.000 Passagiere im Frankfurter Flughafen zählen. Dass weniger Flüge pünktlich waren, hat aber nicht nur mit unserem Wachstum zu tun“, sagte Schulte der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

„An anderen Flughäfen sind die Passagierzahlen sogar gesunken, die Pünktlichkeit hat trotzdem abgenommen. Die Pünktlichkeit ist kein alleiniges Frankfurter Problem.“ Für das kommende Jahr strebt Fraport keine weitere Erhöhung der zulässigen Flugbewegungen an. „Wir haben für 2019 nicht die Absicht, den Eckwert für die Höchstzahl der Starts und Landungen je Stunde zu erhöhen“, sagt Schulte. Er verfolge einen langfristiger angelegten Wachstumsplan. „Nach unserem aktuellen Plan werden wir eine Anhebung des Koordinierungseckwerts nach dem Bau des Flugsteigs G beantragen.“ Der Neubau soll 2021 eröffnen. Aktuell liegt der Eckwert bei 104 Starts und Landungen je Stunde. Einer möglichen Reduzierung der Flugbewegungen an stark ausgelasteten Flughäfen, wie sie Lufthansa-Chef Carsten Spohr ins Gespräch gebracht hatte, erteilte Schulte eine Absage. „Eine Eckwertreduzierung wäre in Frankfurt nicht die richtige Antwort auf die Erfahrungen dieses Jahres. Es ist nie sinnvoll, nur punktuell anzusetzen, wenn es ein generelles Problem in ganz Europa gibt.“

Deine Meinung?

Kommentieren? 12.09.2018
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Ungarn spricht von „Lügenbericht“ des Europarlaments
» Thomas Kretschmann: DDR-Flucht machte paranoid