• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Gabriels Kindergeld-Vorstoß würde auch deutsche Familien belasten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorschlag von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), EU-Ausländern das Kindergeld zu kürzen, würde auch Zehntausende deutsche Familien belasten. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Demnach verbietet das Europarecht der Bundesregierung, nur Ausländer, deren Kinder in den Herkunftsländern geblieben sind, beim Kindergeld schlechterzustellen.

Setzt sich Gabriel mit seiner Forderung durch, müssten auch Deutsche, deren Kinder sich im EU-Ausland aufhalten, entsprechend behandelt werden. Derzeit leben nach Angaben des Bundesfinanzministeriums 33.000 deutsche Kinder in Ländern der EU, weil sie dort an einem Schüleraustausch teilnehmen, ein Praktikum absolvieren oder studieren. Von Kindergeldzahlungen in EU-Länder profitieren derzeit rund 180.000 Kinder von Ausländern, die Hälfte davon leben in Polen, 15.000 in Rumänien und 5.000 in Bulgarien. Gabriel hatte angeregt, das Kindergeld auf dem Niveau des Heimatlandes auszuzahlen – das ist fast überall niedriger als in Deutschland.

Deine Meinung?

Kommentare:
  • Anonymous

    Ich finde das richtig. Obwohl ich nicht glaube das er die Gesetzesänderung durchbekommt. Weil was bekommt ein Deutscher wenn er in einem anderen europäischen Land arbeitet und wohnt für seine Kinder an Kindergeld von dem Land?

Dein Kommentar:
« Berliner Terrorverdächtiger saß vier Jahre in Italien im Gefängnis
» Sparrabatt für Griechenland könnte für Deutschland teuer werden