Genetiker
Chinesische Designerbabys: „Hier wurde Gott gespielt“

Gen-Baby

Gen-Babys: Dürfen wir „Gott“ spielen? (Foto: Martchan | Shutterstock)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der chinesische Wissenschaftler He Jiankui will nach eigenen Angaben die ersten Designerbabys der Welt geschaffen haben. In „Bild“ erhebt Humangenetiker Wolfram Henn von der Universität des Saarlandes schwere Vorwürfe gegen den Eingriff. „Stimmen die Behauptungen von He Jiankui, was ich bezweifle, wurden Jahrzehnte an Sicherheitsforschung einfach übergangen. Es gab keine wissenschaftliche Begleitung durch Kollegen, keine Veröffentlichung des Verfahrens, keine Vorversuche und auch keine gesellschaftliche Debatte, ob so eine Veränderung am Menschen überhaupt ethisch vertretbar ist. Hier wird ins Blaue hinein experimentiert, ohne jede Rücksicht auf Risiken“, sagte Henn, der auch Mitglied des Ethikrates ist.

„Das ist absolut inakzeptabel!“

Diese Risiken könnten laut Henn bei den Kindern von der versehentlich erzeugten Hirnschädigung bis zum Krebs reichen und wären auch noch an Nachkommen erblich. Mit seinem chinesischen Kollegen geht er hart ins Gericht: „Wenn je ein Mensch in der Medizin Gott gespielt hat, dann dieser Mann – das ist absolut inakzeptabel!“ Auch die Tatsache, dass He Jianki die Zwillings-Mädchen resistent gegen HIV gemacht haben will, kritisiert der Genetiker: „Es wurden hier Manipulationen an einem vermeintlich gesunden Embryo vorgenommen, um ein Problem auszuschließen, das diesen Menschen aber vielleicht nie betrifft und dem man auch ohne Genmanipulation beikommen kann. So darf niemand Wissenschaft machen.“

Kommentar:

Ich kann mit diesem „Gott spielen“-Ding nicht viel anfangen. Es gibt keinen Gott. Wir sind die dominante Spezies und mit „spielen“ hat Genmanipulation auch nicht viel zu tun.

Für mich ist klar, dass wir auch künftig die technologischen Fortschritte nutzen müssen, die die Wissenschaft erkämpft. Die Genschere bietet uns die Chance, schreckliche Krankheiten für immer zu besiegen und degenerativen Effekten in unserem Erbgut entgegenzuwirken. Wir werden das Gen-Editing brauchen, wenn wir als Menschheit überleben wollen.

ABER! Menschenversuche mit unausgereiften Technologien gehen gar nicht. CISPR hat auf dem aktuellen Stand massive Nebenwirkungen und Effekte, deren Folgen noch gar nicht absehbar sind. Deshalb – und nur deshalb – ist der Einsatz der Genschere am Menschen unverantwortlich.

 

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,33 von 53 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Ukraine-Konflikt: Röttgen warnt vor weltweiten Konsequenzen
» DAX legt deutlich zu – Euro etwas stärker