• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Reise
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Sternzeichen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Giffey kritisiert Ungleichheit aufgrund regionaler Unterschiede

Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Franziska Giffey, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Franziska Giffey (SPD), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, kritisiert, dass in Deutschland die Ungerechtigkeiten aufgrund regionaler Unterschiede zunehmen. „Wenn aus regionalen Unterschieden schwerwiegende Nachteile werden, ist es nicht mehr gut“, schreibt Giffey in einem Gastbeitrag für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Mittwochsausgabe). Manchen ländlichen Gegenden gehe es gut, während andere an Bevölkerung verlieren.

Zudem fänden Familien in boomenden Städten keine bezahlbare Wohnung mehr, während woanders die jungen Menschen wegziehen müssten, weil es keine Arbeitsplätze gebe. Wer bleibe, fühle sich abgehängt. Die Kluft zwischen reichen und armen Regionen werde immer größer. „Dagegen hilft keine Heimatlyrik, sondern politisches Handeln.“ An diesem Mittwoch tritt die Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ der Bundesregierung, deren Ko-Vorsitzende Giffey ist, zum ersten Mal zusammen. Als erstes sei ihr in dieser Kommission Respekt vor dem, was Menschen überall in Deutschland für ihr Zuhause tun, wichtig, schreibt Giffey. „Wenn Menschen den Eindruck gewinnen: In meiner Region passiert etwas, dann sind sie selbst eher bereit, Mitverantwortung zu übernehmen und ihren Teil zu geben“, so Giffey.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« DAX im Plus – Wirecard legt kräftig zu
» Spahn friert Gehälter von Verbandsfunktionären bis Ende 2027 ein