• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Gorbatschow fordert neuen Abrüstungsvertrag

Atomkoffer, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Atomkoffer, über dts Nachrichtenagentur

Moskau (dts Nachrichtenagentur) – Der frühere Staats- und Parteichef der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, sieht den Weltfrieden nach dem Auslaufen des INF-Vertrags, der ein Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen vorsah, in Gefahr. „Man hätte technische Meinungsverschiedenheiten zur Einhaltung einzelner Punkte des Vertrags durch Verhandlungen regeln können, wie das früher schon mehrfach gelang. Jetzt aber muss man verhandeln, damit das Ende des INF-Vertrags nicht die Gefahr eines großen Krieges verschärft“, sagte Gorbatschow dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagsausgaben).

Gorbatschow sieht die alleinige Verantwortung für das Ende des Vertrages bei US-Präsident Donald Trump. „Ich glaube, da will jemand alle Verpflichtungen loswerden. Das ist zur neuen `Generallinie` der amerikanischen Politik geworden“, so Gorbatschow. „Erinnern wir uns, wer als Erster seinen Austritt erklärt hat. Das war der Präsident der USA.“ Vorher seien sich beide Seiten über 30 Jahren über diesen Vertrag als „eine der wichtigsten Grundlagen der strategischen Stabilität“ einig gewesen. „Jetzt wurde er zunichtegemacht, so wie vorher der ABM-Vertrag über die Begrenzung der Antiraketensysteme.“

▼︎ nach der Anzeige geht es weiter ▼︎

Dein Kommentar:
« Scholz fordert Rechtsanspruch auf berufliche Umschulung
» Vizekanzler pocht auf Grundrenten-Einigung