• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Grünen-Chef Habeck fordert Umdenken bei „Spurwechsel“

Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Robert Habeck, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Chef Robert Habeck fordert von CDU/CSU ein Umdenken beim sogenannten „Spurwechsel“. „Es ist doch völlig widersinnig, wenn Handwerksbetriebe und Unternehmen Geflüchtete ausbilden oder anstellen und diese Mitarbeiter dann einfach abgeschoben werden“, sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). „Für diese Personen muss es die Möglichkeit geben, hier zu bleiben und zu arbeiten, unabhängig vom Ausgang ihres Asylverfahrens.“

Die Union stoße viele Unternehmen und Handwerksbetriebe vor den Kopf. CDU/CSU müssten ihre Realitätsverweigerung aufgeben. Am Montag hatte sich CDU-Generalsekretärin Annette Kramp-Karrenbauer strickt gegen einen Wechsel für abgelehnte aber geduldete Asylbewerber in den deutschen Arbeitsmarkt ausgesprochen. Laut Bundesagentur für Arbeit sind immer mehr Flüchtlinge in Deutschland beschäftigt. Im Mai 2018 gingen mehr als 300.000 Menschen aus den acht Haupt-Asylzugangsländern einer Beschäftigung nach.

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Hofreiter: Bundesregierung muss bei Klimazielen nachziehen
» Amthor will offene Debatte über weitere Grenzkontrollen