• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Grütters betont Stellenwert von Erinnerungskultur

Monika Grütters, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Monika Grütters, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz die Bedeutung der Erinnerungskultur an die Shoa hervorgehoben. „Die offene und schonungslose Auseinandersetzung mit den Menschheitsverbrechen der Nationalsozialisten und das breite gesellschaftliche Bewusstsein für die Verantwortung, die daraus erwächst, gehören heute zu den hart erkämpften, moralischen Errungenschaften unseres Landes“, sagte Grütters am Montag. „Deutschland darf nie wieder ein Land sein, in dem Hass und Hetze gegen Minderheiten auf eine schweigende Mehrheit stoßen. Das müssen wir einem breiten Publikum immer wieder deutlich machen.“

Orte, wie NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren, hielten die Erinnerung an den Holocaust in Deutschland wach, so die CDU-Politikerin weiter. „Es ermöglicht, sich mit der Geschichte des Nationalsozialismus auseinanderzusetzen und Bezüge zu gegenwärtigen Fragestellungen und der eigenen Lebenswelt herzustellen. Wir dürfen auch heute nicht wegschauen, wenn Antisemitismus, Rassismus und Ausgrenzung um sich greifen.“ Der Bund fördere in diesem Jahr NS-Gedenkeinrichtungen mit mehr als 26,2 Millionen Euro. Mit dem Programm „Jugend erinnert“ unterstütze die Regierung rund 30 Projekte, mit denen NS-Gedenkstätten und Dokumentationszentren neuartige Ansätze für die pädagogische Arbeit mit jungen Menschen entwickeln und ausprobieren sollen. „Wir haben `Jugend erinnert` gestartet, weil wir in der Gedenkstättenarbeit weiter experimentelle und innovative Wege gehen müssen. Wir wollen noch stärker neue Zielgruppen wie zum Beispiel Zuwanderer erreichen“, sagte die Kulturstaatsministerin. Damit stärke man ein kritisches Geschichtsbewusstsein und könne über gesellschaftliche Grundlagen und Werte wie Demokratie und Rechtsstaatlichkeit diskutieren.

Dein Kommentar:
« Passagierflugzeug im Osten Afghanistans abgestürzt
» Friedman: Antisemitismus bei AfD „konzentriert“