• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Günther gegen AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz

AfD-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

Foto: AfD-Bundestagsfraktion, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat sich gegen eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz ausgesprochen. Eine solche Maßnahme würde dazu führen, „dass die AfD in eine Märtyrerrolle fällt“, sagte der Kieler Regierungschef den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). Weder stehe das dieser Partei zu, so Günther, „noch wäre dies hilfreich in der Auseinandersetzung mit radikalen politischen Kräften, gleich ob rechts- oder linksradikal“.

Der Ministerpräsident sagte weiter: „Nicht nur alle demokratischen Parteien, sondern jeder Demokrat ist aufgerufen, die politische Auseinandersetzung mit der AfD zu suchen.“ In Schleswig Holstein setze der Einsatz nachrichtendienstlicher Mittel gegen eine politische Partei oder Gruppierung eine ‚aktiv kämpferische Haltung‘ gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung voraus, erklärte Günther. „Und das ist auch gut so.“

Deine Meinung?

Dein Kommentar:
« Sachsens Vizeministerpräsident fühlt sich in Geiselhaft der AfD
» Maas: Krise am Tschadsee „eines der größten humanitären Dramen“