• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
24/7 Newsticker

Heftige Kritik an Ausbildungs-Minus in DAX-Konzernen

Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Der Rückgang der Lehrlings-Ausbildung in den DAX-Konzernen hat in Mittelstand und Politik teils heftige Kritik ausgelöst. Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) mahnte im „Handelsblatt“: „Fachkräftemangel lässt sich nur durch Ausbildung erfolgreich verhindern. Das sollten auch die DAX-Unternehmen wissen, die heute weniger als früher ausbilden.“

Deutschland brauche „überall, im Handwerk, in den kleinen und mittleren Unternehmern und natürlich auch in den DAX-Unternehmen mehr und nicht weniger Ausbildung“. Das gelte umso mehr, als der digitale Wandel die Unternehmen vor besondere Herausforderungen stellt. „Renditegetriebene Kapitalgesellschaften, die trotz bester Auftragslage nicht bereit sind, junge Menschen auszubilden, sondern stattdessen am Markt fertige Fachkräfte lediglich über höhere Löhne abfischen, übernehmen keinerlei gesellschaftliche Verantwortung“, sagte Reinhold von Eben-Worlée, Präsident der Familienunternehmer, dem „Handelsblatt“. Eine Umfrage des „Handelsblatts“ hatte ergeben, dass Deutschlands börsennotierte Topunternehmen die Ausbildung deutlich zurückgefahren haben. Von 28 DAX-Konzernen ist die Ausbildungsquote bei 19 im Lauf von zehn Jahren zurückgegangen. Erhöht hat sie sich nur bei fünf Unternehmen. „Es ist ernüchternd und traurig, wie wenig sich gerade die großen DAX-Unternehmen in den letzten Jahren bemühen, unser erfolgreiches berufliches Ausbildungssystem zu erhalten und auszubauen“, sagte die SPD-Politikerin Yasmin Fahimi. „Kurzfristiges Denken sucht den billigsten Weg, nicht die qualitativ nachhaltigste Investition.“ Deutschland habe bisher „keine gesetzliche Ausbildungsquote, keine Umlagefinanzierung, keine Übernahmepflicht, sondern setzt auf Freiwilligkeit und Vernunft der Unternehmen“. Wenn sich diese „aber zunehmend mit solchen Ausreden von diesem Selbstverständnis verabschieden, werden wir über andere Konsequenzen reden müssen“, drohte Fahimi.

Deine Meinung?

Kommentieren?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es noch keine Kommentare. Schreib einen!
Dein Kommentar:
« Insa: AfD und Grüne werden 2019 weiter zulegen
» Top-Ökonom Snower erwartet soziale Konflikte durch Automatisierung