24/7 Newsticker
Hermes-Deutschland-Chef: Paketbranche stößt an ihre Grenzen

Die Paketdienste arbeiten am Limit

Die Paketdienste arbeiten am Limit (Symbolbild: wavebreakmedia | Shutterstock)

Hamburg (dts Nachrichtenagentur) – Das Hamburger Logistik-Unternehmen Hermes steht vor dem Abschluss eines Rekordjahrs. „Wir erwarten das mit Abstand stärkste Weihnachtsgeschäft unserer Firmengeschichte“, sagte Hermes-Deutschland-Chef Frank Rausch der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Hamburg-Ausgabe). Im Weihnachtsgeschäft liefere das Unternehmen 50 Prozent mehr Pakete aus als im Jahresdurchschnitt, so Rausch.

„Wir brauchen deutlich höhere Preise“

Allerdings warnte Rausch auch davor, den Versand zu überreizen. „Im derzeitigen Weihnachtsgeschäft stößt die gesamte Paketbranche an ihre Grenzen“, sagte der Hermes-Deutschland-Chef. Ein Wachstum von zehn Prozent jährlich stelle „alle Beteiligten vor echte Herausforderungen“. Und weiter: „Bisher lief immer alles geräuschlos.“ Jetzt sei der Paketmarkt am Limit. Für die Zukunft müssten Händler mehr für den Versand ihrer Pakete ausgeben. „Wir brauchen deutlich höhere Preise“, sagte Rausch. „Wir möchten unsere Zusteller adäquat entlohnen.“ So sei es beispielsweise angebracht, für den Versand an die Haustür einen Aufpreis vom Kunden zu verlangen.

Deine Meinung?

▶ Unabhängiger Journalismus kostenlos per E-Mail:

Gib deine E-Mail-Adresse ein und wir schicken Dir unsere besten Storys:

2 Kommentare 06.12.2017
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 2 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 M. König

    Hermes verlogener Paketdienst, teurer Preis für Was? Für Paket die verschwinden, nie zugestellt werden und wochenlang im Logistikzentrum sind , die zurück gehen weil angeblich Adr net auffindbar, Annahme verweigert oder keine Name an Haus, Klingel, Briefkasten?!

    Ganz ehrlich, Betrugsfirma die angezeigt gehört und nur Abzocke betreibt

  • 🕝 Iris Feldermann-Rehburg

    Sehr geehrter Hermes-Deutschlandchef,
    es braucht nicht nur höhere Preise, sondern auch besser bezahlte, motiviertere und zuverlässigere Fahrer. Oder wie erklären Sie mir, dass von zehn versendeten Warenlieferungen nur vier bei mir ankommen (zwei hat der Gebietschef persönlich gebracht, sonst wäre die Bilanz noch erbärmlicher). In den Sendungsverläufen steht üblicherweise, man hätte mich nicht angetroffen (ich bin schwerbihindert und voll erwerbsgemindert, war zu jedem genannten „Zustellversuch“ zu Hause und hatte nie eine Benachrichtigung im Briefkasten), oder man konnte die Adresse nicht finden. Dreizehn Jahre lang war das nie ein Problem für die Fahrer, erst seit 2017 und zu Zeiten immer besserer Navigationssysteme ist es nicht mehr möglich, mir Pakete zuzustellen. Allerdings habe ich diese Probleme auch nur mit Hermes. DHL, DPD, GLS, usw. haben diese Schwierigkeiten nicht. Die finden mein Haus ohne Weiteres und treffen mich auch stets an. Ihre Kundendiensthotline rät mir indess, mir die Waren doch von einem anderen Paketdienst liefern zu lassen.
    Ihre Firma steht auf sehr maroden Beinen und sie steht und fällt mit Ihren Mitarbeitern.
    Ich sehe da schwarz für die Zukunft Ihres Unternehmens und werde nicht aufhören, den versendenden Firmen mitzuteilen, wenn Ihre Fahrer wieder einmal ihren Job nicht machen, in der Hoffnung, dass OTTO, Heine, H&M, und wie sie alle heißen irgendwann die durch Sie erlittenen Umsatzeinbußen nicht mehr hinnehmen und sich für eine anderen Paketdienst entscheiden.

Dein Kommentar:

« Künast: Generalstaatsanwalt soll Galgen-Entscheidung prüfen
» Ex-Union-Trainer Keller: Verhältnis zur Mannschaft war sehr gut

Trackback-URL: