• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen

24/7 Newsticker
Ifo-Chef fordert flächendeckende Versorgung mit Schutzmasken

Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Ifo-Chef Clemens Fuest hat in der Debatte über eine Exit-Strategie aus den Corona-Schutzmaßnahmen vor verfrühten Schritten gewarnt und zunächst eine bessere Versorgung der Bevölkerung mit Schutzmasken gefordert. „Die Exit-Strategie muss so gestaltet werden, dass ein neuerlicher massiver Anstieg der Infektionen verhindert wird“, sagte Fuest der „Rheinischen Post“ (Online-Ausgabe). „Elemente einer solchen Strategie sind eine möglichst flächendeckende Verwendung von Masken und ein besonderer Schutz der Risikogruppen“, sagte der Chef des Münchner Ifo-Instituts.

„Die Verfügbarkeit von Masken spielt eine Schlüsselrolle.“ Man werde die Bereiche der Wirtschaft schrittweise öffnen, Bars und Diskotheken blieben aber voraussichtlich länger geschlossen. „Man muss der Bevölkerung klar kommunizieren, dass Schritte zur Lockerung des `Shutdowns` immer nur vorläufig sind. Wir müssen uns hier schrittweise vortasten“, sagte Fuest. Jede Verlängerung habe hohe Kosten für die Volkswirtschaft. „Eine Verlängerung um eine Woche kostet je nach Umfang der Schließungen zwischen 25 und 55 Milliarden Euro“, sagte Fuest.

Dein Kommentar:
« Über 40.000 Corona-Infektionen in Deutschland
» Umfrage: Schüler sehen Digitalisierung als Chance